Mon­go­li­sche Kü­che in den Lok­hal­len

Das Re­stau­rant Mon­gol be­fin­det sich in den Maye­ner Lok­hal­len, am Was­ser­turm und liegt da­mit weit au­ßer­halb des Stadt­kerns. Auf­grund der Lage bie­tet es zahl­rei­che kos­ten­freie Park­plät­ze vor der Tür. Im schlich­ten Chic der spar­ta­ni­schen In­dus­trie­ge­bäu­de er­scheint das Re­stau­rant nach au­ßen schlicht und we­nig asia­tisch. Im In­ne­ren wur­de es hin­ge­gen sehr auf­wen­dig mo­der­ni­siert und stil­ge­recht ein­ge­rich­tet. Es gibt ge­nug gro­ße run­de Ti­sche, an de­nen bis zu acht Per­so­nen Platz ha­ben. Trotz der sehr ho­hen De­cken herrscht eine sehr an­ge­neh­me Akus­tik. Zu­dem gibt es eine gro­ße und eine klei­ne Ga­le­rie so­wie ein Spiel­zim­mer für die klei­ne­ren Kin­der mit Mat­ten zum To­ben und Bau­klöt­zen. Das ist vor al­lem dann sehr an­ge­nehm, wenn Mama und Papa noch et­was sit­zen wol­len, aber die klei­nen Gäs­te lang­sam ner­vös und un­ru­hig wer­den.

Restaurant Mongol, Mayen
Va­ria­bles Platz­an­ge­bot für je­den An­laß. Egal ob zu zweit oder in der gro­ßen Grup­pe. Foto: Mar­co Schmitz
Vom klei­nen Hun­ger bis zur Schlacht am Buf­fet

Im Rah­men un­se­res Gas­­­tro-Checks wa­ren wir mehr­mals im Mon­gol. Zu zweit, mit der gan­zen Fa­mi­lie und, da es sich zu­fäl­lig er­ge­ben hat­te, zwei Mal im Rah­men ei­ner gro­ßen Fa­mi­li­en­fei­er. Das Re­stau­rant bie­tet Spei­sen von Su­shi über gän­gi­ge asia­ti­sche Kü­che bis hin zu ei­nem Live-Coo­king (nur abends/sonntags) an. Das Per­so­nal ist im­mer sehr freund­lich und stets er­folg­reich be­müht, dem Gast eine an­ge­neh­me At­mo­sphä­re zu schaf­fen. Das Es­sen ist im­mer frisch, reich­hal­tig (wenn auch et­was mehr Ente auf­ge­tra­gen wer­den könn­te) und auch bei gro­ßer Aus­las­tung be­kommt man abends beim Live-Coo­king das frisch zu­be­rei­te­te Es­sen sehr zü­gig an den Tisch ge­bracht. Lei­der war das Fleisch, wel­ches of­fen am mon­go­li­schen Grill frisch zu­be­rei­tet wird, manch­mal über­g­art oder es wur­de nicht aus­rei­chend auf die un­ter­schied­li­chen Gar­zei­ten von Fisch und Fleisch ge­ach­tet. Gro­ße War­te­zei­ten ent­fal­len nach un­se­ren bis­he­ri­gen Er­fah­run­gen ganz. Der Ser­vice ist in un­se­ren Au­gen aus­ge­zeich­net.

 

Restaurant Mongol, Mayen
Reich­hal­ti­ges An­ge­bot am Buf­fet, so viel und oft man möch­te. Foto: Mar­co Schmitz

Für die bei­den Fa­mi­li­en­fei­ern an­läss­lich zwei­er Ge­burts­ta­ge wa­ren wir je­weils mit­tags dort. Zur Mit­tags­zeit gibt es zwar kein Live-Coo­king, aber trotz­dem war es je­des Mal ein sehr schö­nes Er­leb­nis. In bei­den Fäl­len hat­ten wir ei­nen ab­ge­trenn­ten Be­reich, in dem die gan­ze Fa­mi­lie sehr gut und ge­sel­lig bei­sam­men sit­zen konn­te. In bei­den Fäl­len be­kam das Ge­burts­tags­kind so­gar ein klei­nes Ge­schenk vom Haus über­reicht.


Ge­ne­rell eig­net sich die Lo­ka­li­tät sehr gut, um grö­ße­re Fa­mi­li­en­fes­te oder Be­triebs­fei­ern aus­zu­rich­ten. Nicht nur, dass je­der qua­si zeit­gleich sein Es­sen be­kommt, weil man es sich selbst am reich­hal­ti­gen Buf­fet be­dient, son­dern auch die Mög­lich­keit, in ei­ner so gro­ßen Lo­ka­li­tät als gro­ße Grup­pe un­ter sich zu sein, sind nach un­se­rer Auf­fas­sung gro­ße Vor­tei­le.

 

Restaurant Mongol, Mayen
Ge­müt­li­che und mit tol­lem Aus­blick auf das Re­stau­rent ver­wei­len Foto: Mar­co Schmitz
Ge­misch­te Ge­füh­le am stil­len Ort

Ein­zi­ges Man­ko sind die Toi­let­ten. Die­se wur­den zwar auf­wen­dig her­ge­rich­tet und mo­der­ni­siert, je­doch ließ die Sau­ber­keit an man­chen Ta­gen zu wün­schen üb­rig. Lei­der fin­det sich hier nicht die Sorg­falt wie­der, die im Re­stau­rant­be­reich be­geis­tert. Die WCs für die Gäs­te be­fin­den sich im ers­ten Stock zwi­schen den Ga­le­ri­en. Das Be­hin­­der­­ten-WC be­fin­det sich im Erd­ge­schoß, di­rekt ne­ben dem Ein­gang. Dort wur­de auch eine Wi­ckel­mög­lich­keit ge­dacht, je­doch fehlt es an ei­nem Müll­ei­mer mit De­ckel, in den die ge­brauch­ten Win­deln rein­ge­wor­fen wer­den kön­nen. Hier fin­den wir, dass das Kon­zept der Fa­mi­li­en­freund­lich­keit durch­aus um­ge­setzt (Spiel­zim­mer und Wi­ckel­tisch), je­doch nicht im­mer bis ins De­tail durch­dacht wur­de.

 


Kon­takt­da­ten des Re­stau­rants

Re­stau­rant Mon­gol
Am Was­ser­turm 6
56727 Mayen

Tel. 02651–7035596

Am­bi­en­te
Ser­vice
Qua­li­tät der Spei­sen
Preis / Leis­tung

Fa­zit:

Im Ge­sam­ten be­trach­tet ist das Re­stau­rant Mon­gol eine kla­re Emp­feh­lung, wenn man zu zweit oder mit Freun­den in Mayen es­sen ge­hen möch­te. Der Preis für das All-you-can-eat Buf­fet ist hin­sicht­lich des An­ge­bo­tes güns­tig, das Am­bi­en­te und der freund­li­che Ser­vice be­geis­tern. Der Zu­stand der Toi­let­ten war hin­ge­gen eine Er­nüch­te­rung.
Tatjana Hoffmann
Tat­ja­na Hoff­mann
Tat­ja­na lebt in Mayen und ist seit ih­rer Kind­heit mit der Stadt und der Re­gi­on ver­bun­den. Die haupt­be­ruf­li­che Rechts­an­walts­fach­an­ge­stell­te schreibt in Ih­rer Frei­zeit ger­ne über das Le­ben und die Kul­tur der Stadt Mayen, so­wie über die Ei­gen­hei­ten ih­rer Hei­mat.

Schreib ei­nen Kom­men­tar

Wel­chen Kom­men­tar möch­test du hin­ter­las­sen?
Bit­te gib dei­nen Na­men hier ein

Neu­es­te Schlag­zei­len

Quer­beat be­geis­tert in der ring°arena

Mit ei­ner atem­be­rau­ben­den Show rock­te die Band Quer­beat ver­gen­ge­nen Sams­tag­abend die ring°arena des Nür­burg­rings. Bei er­folg­rei­chen Ohr­wür­mer wie „Nie mehr Fas­te­lo­vend“, „Gu­ten Mor­gen Bar­ba­ros­sa­platz“…

Se­nio­ren­bän­ke im Kreis

Im Rah­men des Be­we­gungs­pro­jek­tes „Be­we­gung in die Dör­fer“ hat­te der Land­kreis die Idee, nach und nach se­nio­ren­ge­rech­te Sitz­bän­ke in den be­tei­lig­ten Ge­mein­den auf­zu­stel­len. Da­bei…

An­­ruf-Li­­ni­en-Fahr­­ten wie­der mög­lich

Gute Nach­rich­ten für die Nut­zer von An­ruf-Li­ni­en-Fahr­ten (ALF) im Be­reich der Ver­bands­ge­mein­de Vor­derei­fel: Nach­dem der bis­he­ri­ge An­bie­ter das An­ge­bot in Fol­ge ei­nes In­sol­venz­ver­fah­rens ein­stel­len…

Per­so­nen­scha­den durch fal­sches Über­ho­len

Durch Über­ho­len trotz Ge­gen­ver­kehr kam es am Sams­tag, den 14.09.19 bei Kot­ten­heim zu ei­nem Un­fall mit Per­so­nen­scha­den. Ge­gen 11:25 Uhr  be­fuhr ein 29-jäh­ri­ger PKW
An­zei­ge

Meist­ge­le­sen

Die „Tier­quä­ler“ vom Lu­kas­markt

Be­reits vor Wo­chen mach­ten Tier­schüt­zer ge­gen Po­ny­rei­ten auf dem Lu­kas­markt front. Mit pau­scha­len An­schul­di­gun­gen und dra­ma­ti­schen Bil­dern rie­fen sie da­bei zum Boy­kott auf. Wir mach­ten uns selbst ein Bild und be­such­ten Ste­fan Büg­ler auf sei­nem Pony­ka­rus­sell.

Kein kö­nig­li­ches Bur­ger-Er­­le­b­­nis

Mit den Fast Food Re­stau­rants hat sich über Jahr­zehn­te eine ei­ge­ne Gas­tro­no­mie­kul­tur ent­wi­ckelt. Auch in Mayen. Wie also schnei­det der hie­si­ge Bur­ger King in die­sem Mé­tier ab?

Raub­über­fall in Kot­ten­heim

Kot­ten­heim. Am Don­ners­tag, 5. Ok­to­ber 2017, um 10:32 Uhr, fuhr ein 43-jäh­ri­ger Ge­schä­dig­ter mit dem Li­ni­en­bus, von der Hal­te­stel­le St. Veit in Mayen nach Kot­ten­heim…

Wie der TUS Mayen den Fuß­ball ver­bes­sern könn­te

Wer von den Maye­ner Fuß­ball­fans er­in­nert sich nicht ger­ne an ei­nen Abend im Au­gust 1989 zu­rück? Da­mals spiel­te der TUS Mayen in der höchs­ten…

Mon­go­li­sche Kü­che in den Lok­hal­len

Das Re­stau­rant Mon­gol be­fin­det sich in den Maye­ner Lok­hal­len, am Was­ser­turm und liegt da­mit weit au­ßer­halb des Stadt­kerns. Auf­grund der Lage bie­tet es zahl­rei­che…

Film­ver­gnü­gen un­ter frei­em Him­mel

Am Wo­chen­en­de hieß es am Gru­ben­feld wie­der „Film ab!“ un­ter frei­en Him­mel. Die VG Mayen hat­te ge­mein­sam mit dem Cor­so-Kino das Ge­län­de zu ei­nem…
X