Mit dem Ju­gend­scout ins Be­rufs­le­ben

Ge­mein­sa­mer Be­such bei Azu­bi- und Stu­di­en­ta­gen

Jun­ge Men­schen ha­ben manch­mal Schwie­rig­kei­ten ihr Le­ben selbst in die Hand zu neh­men. Auf­ga­be von Ali­sa Ra­kow, Ju­gend­scout bei der Kreis­ver­wal­tung Mayen-Ko­blenz, ist es, Ju­gend­li­chen und jun­gen Er­wach­se­nen im Al­ter von 15 bis 25 Jah­ren, Per­spek­ti­ven auf­zu­zei­gen und sie zu mo­ti­vie­ren. Auch für die­ses Jahr ha­ben vie­le Ju­gend­li­che, die ihre Schul­lauf­bahn im Som­mer be­en­den, noch kei­nen Aus­bil­dungs­platz. Des­halb be­such­te Ra­kow nun mit zehn Ju­gend­li­chen die Azu­­­bi- und Stu­di­en­ta­ge in der Ko­blen­zer CGM-Are­­na.

Be­reits im Vor­feld wur­den die Ju­gend­li­chen ge­mein­sam mit dem Pro­jekt „Fit für den Job“ der Ge­sell­schaft zur För­de­rung Be­ruf­li­cher In­te­gra­ti­on auf den Be­such der Mes­se vor­be­rei­tet.  „Wir ha­ben mit den Teil­neh­mern  un­ter an­de­rem ein Mo­bi­li­täts­trai­ning ab­sol­viert, durch das die Ju­gend­li­chen den ÖPNV bes­ser zu nut­zen ler­nen. Auch eine Out­­fit-Be­ra­­tung wur­de durch­ge­führt und die Vor­stel­lung bei mög­li­chen Ar­beit­ge­bern ge­übt“, er­klärt Ali­sa Ra­kow. In­di­vi­du­ell wur­de über­legt, wo die In­ter­es­sen und Stär­ken je­des ein­zel­nen Teil­neh­mers lie­gen und wo sie die pas­sen­den Un­ter­neh­men auf der Mes­se fin­den. Mit je­dem Teil­neh­mer wur­de au­ßer­dem ein Be­wer­bungs­fly­er ent­wor­fen, der bei den Aus­stel­lern un­ter­schied­lichs­ter Spar­ten di­rekt ab­ge­ge­ben wer­den konn­te.

Mo­ti­viert in die Be­wer­bungs­pha­se star­ten

Durch per­sön­li­che Ge­sprä­che und in­ter­ak­ti­ve An­ge­bo­te vie­ler Aus­stel­ler konn­ten die Ju­gend­li­chen das zu­vor Er­lern­te an vie­len Stän­den di­rekt aus­pro­bie­ren“, so Ra­kow. Die jun­gen Er­wach­se­nen sei­en von der Grö­ße und Be­su­cher­zahl der Mes­se über­wäl­tigt. Ein Teil­neh­mer be­rich­tet an­schlie­ßend: „Da war rich­tig viel los, aber ich konn­te mir alle Un­ter­neh­men an­schau­en, die ich mir vor­ab aus­ge­sucht habe. In der kom­men­den Wo­che wer­de ich jetzt die ent­spre­chen­den Be­wer­bun­gen ver­sen­den.” Auch ein an­de­rer Ju­gend­li­cher kam mit gu­ten Nach­rich­ten von der Mes­se: „Ich muss jetzt wirk­lich schnell mei­ne Be­wer­bung um ei­nen Aus­bil­dungs­platz als La­ge­rist fer­tig­stel­len, denn ich habe di­rekt ein Vi­si­ten­kärt­chen von der An­sprech­part­ne­rin des Be­triebs er­hal­ten.” Auch die wei­te­ren Ju­gend­li­chen star­te­ten nach dem Mes­se­be­such mo­ti­viert in die Be­ar­bei­tung ih­rer Be­wer­bungs­un­ter­la­gen.

Die Pro­jek­te „Ju­gend­scout“ und „Fit für den Job“ wer­den aus Mit­teln des Eu­ro­päi­schen So­zi­al­fonds und des Job­cen­ters Mayen-Ko­blenz fi­nan­ziert. Auch Be­trie­be, die noch Aus­zu­bil­den­de für das lau­fen­de Jahr su­chen, kön­nen sich an die Mit­ar­bei­ter der bei­den Pro­jek­te wen­den. Wei­te­re In­for­ma­tio­nen zur Ar­beit des Ju­gend­scouts im Land­kreis Mayen-Ko­blenz gibt es bei Ali­sa Ra­kow, Tel.: 0261/108–162 oder per E-Mail an alisa.rakow@kvmyk.de. In­fos zum Pro­jekt „Fit für den Job“ er­hal­ten er­hält man bei Pe­tra Bur­ger, GFBI, 0261/988 26596 oder per E-Mail an fit.koblenz@gfbi-bildung.de

Marco Schmitz
Mar­co Schmitz
Mar­co lebt und ar­bei­tet als frei­er Jour­na­list in Mayen. Der Schwer­punkt sei­ner Tä­tig­keit liegt in den Be­rei­chen Kul­tur und Un­ter­hal­tung. Er schreibt für Zei­tun­gen und ist Au­tor Deutsch­lands ers­ter Stu­die über die Re­zep­ti­on von in­ter­ak­ti­ven In­hal­ten durch El­tern.

Schreib ei­nen Kom­men­tar

Wel­chen Kom­men­tar möch­test du hin­ter­las­sen?
Bit­te gib dei­nen Na­men hier ein

Neu­es­te Schlag­zei­len

War­um Ernst sein so wich­tig ist

In exis­ten­zi­el­len Fra­gen ist Ele­ganz ent­schei­dend, nicht Ehr­lich­keit. Über­ein­stim­mend taucht die abend­fül­len­de Ko­mö­die »Ernst sein ist wich­tig« in die schö­ne Schein­welt der vik­to­ria­ni­schen Lon­do­ner…

Ge­weih mit 12 En­den bit­te!

Nicht zu­letzt trägt ein ge­lun­ge­nes Büh­nen­bild mit ei­ner bin ins De­tail über­leg­ten Aus­stat­tung zum Er­folg ei­ner je­den Auf­füh­rung bei. Selbst­ver­ständ­lich gilt dies auch und…

Nur Ophe­lia – ein zeit­lo­ser Klas­si­ker

Die Burg­fest­spie­le Mayen ge­hen im Fest­spiel­som­mer 2019 ne­ben Be­währ­tem ei­nen neu­en und in­ter­es­san­ten Weg. Wur­de in den letz­ten Jah­ren Thea­ter für Ju­gend­li­che ge­bo­ten, so…

Pfingst­markt er­neut Be­su­cher­ma­gnet

Der Pfingst­markt ist längst eine fes­te Grö­ße Ver­an­stal­tungs­ka­len­der der Stadt Mayen. Wie in je­dem Jahr ver­wan­delt sich die In­nen­stadt an den ver­gan­ge­nen Pfingst­ta­gen zu…
An­zei­ge
Werben auf mayenerleben.de

Meist­ge­le­sen

Die „Tier­quä­ler“ vom Lu­kas­markt

Be­reits vor Wo­chen mach­ten Tier­schüt­zer ge­gen Po­ny­rei­ten auf dem Lu­kas­markt front. Mit pau­scha­len An­schul­di­gun­gen und dra­ma­ti­schen Bil­dern rie­fen sie da­bei zum Boy­kott auf. Wir mach­ten uns selbst ein Bild und be­such­ten Ste­fan Büg­ler auf sei­nem Pony­ka­rus­sell.

Kein kö­nig­li­ches Bur­ger-Er­­le­b­­nis

Mit den Fast Food Re­stau­rants hat sich über Jahr­zehn­te eine ei­ge­ne Gas­tro­no­mie­kul­tur ent­wi­ckelt. Auch in Mayen. Wie also schnei­det der hie­si­ge Bur­ger King in die­sem Mé­tier ab?

Raub­über­fall in Kot­ten­heim

Kot­ten­heim. Am Don­ners­tag, 5. Ok­to­ber 2017, um 10:32 Uhr, fuhr ein 43-jäh­ri­ger Ge­schä­dig­ter mit dem Li­ni­en­bus, von der Hal­te­stel­le St. Veit in Mayen nach Kot­ten­heim…

Mon­go­li­sche Kü­che in den Lok­hal­len

Das Re­stau­rant Mon­gol be­fin­det sich in den Maye­ner Lok­hal­len, am Was­ser­turm und liegt da­mit weit au­ßer­halb des Stadt­kerns. Auf­grund der Lage bie­tet es zahl­rei­che…

Film­ver­gnü­gen un­ter frei­em Him­mel

Am Wo­chen­en­de hieß es am Gru­ben­feld wie­der „Film ab!“ un­ter frei­en Him­mel. Die VG Mayen hat­te ge­mein­sam mit dem Cor­so-Kino das Ge­län­de zu ei­nem…

Wo­hin geht‘s mit Lava Rock?

Lava Rock scheint an­ge­kom­men. Zu­min­dest an ei­nem Schei­de­weg. Die Kul­tur­i­n­i­ta­ti­ve Mayen (KIM) konn­te ihr Open-Air Fes­ti­val Lava-Rock mit dem Ter­min und dem Ge­län­de des…
X