Das Sams be­geis­tert groß und klein

Jut­ta Schus­ter er­neut in ih­rer Pa­ra­de­rol­le

Ge­nau zehn Jah­re ist es her, als Jut­ta Schus­ter un­ter In­ten­dant Pe­ter Nüesch das Wun­der­we­sen mit den Wunsch­punk­ten im Ge­sicht ver­kör­per­te. Sie er­ober­te mit ih­rer quir­li­gen Art die Her­zen der klei­nen und gro­ßen Zu­schau­er und ist in Mayen bis heu­te das Sams. Mit „Am Sams­tag kam das Sams zu­rück“ brin­gen die Burg­fest­spie­le un­ter der Re­gie von Pe­tra Schu­ma­cher den Rot­schopf mit Rüs­sel­na­se und Trom­mel­bauch in die­ser Sai­son zu­rück auf die Büh­ne. Die Er­war­tun­gen la­gen hoch, als be­kannt wur­de, dass auch Jut­ta Schus­ter wie­der in ihre Pa­ra­de­rol­le schlüpft um Papa Ta­schen­bier in ein un­ter­halt­sa­mes Cha­os zu stür­zen.

Je­der Tag ist wie­der Sams­tag

Das Thea­ter­stück ba­siert auf dem zwei­ten Buch der Kin­der­buch­rei­he von Paul Maar und be­ginnt bei ei­nem trau­ri­gen Herrn Ta­schen­bier. Sein größ­ter Wunsch blieb un­er­füllt: Das Sams konn­te nicht bei ihm blei­ben. Da­her ver­sucht er mi­nu­ti­ös, den Ver­lauf der vor­her­ge­gan­ge­nen Wo­che zu wie­der­ho­len, da­mit das Sams wie­der zu ihm zu­rück­kommt. Mon­tag kommt Herr Mon, Diens­tag hat er Dienst und Mitt­woch ist Mit­te der Wo­che. Am Don­ners­tag da sorgt er mit ei­nem rie­si­gen Blech selbst für Don­ner, der für zwei Ge­wit­ter rei­chen wür­de und am Frei­tag macht er frei. Sei­ne Be­mü­hun­gen wer­den be­lohnt, denn nun ist in Mayen wie­der fast je­der Tag ein Sams­tag. Selbst an ei­nem Pre­mie­ren­sonn­tag wie ges­tern, denn wenn das Sams zu­rück­kommt, dann muss es ein Sams­tag sein.

Pa­trick Stauf als schil­lern­der Pa­ra­dies­vo­gel Herr Ku­les. Foto: Mar­co Schmitz
Das Zwerch­fell hat zu tun

Auch wenn vie­le El­tern die Ge­schich­te oh­ne­hin in- und aus­wen­dig ken­nen dürf­ten, so weiß die ide­en­rei­che Um­set­zung der Burg­fest­spie­le noch zu über­ra­schen. Pe­tra Schu­ma­cher in­sze­niert das knapp 40 Jah­re alte Kin­der­buch er­fri­schend mo­dern und un­ter­halt­sam mit ge­nera­ti­ons­über­grei­fen­dem Hu­mor. Mit Bra­vour meis­tern die Mi­men den Spa­gat der Un­ter­hal­tung für klein und groß. Jut­ta Schus­ter mischt frech den bie­de­ren All­tag des Herrn Ta­schen­bier auf und spielt sich in na­he­zu je­dem Mo­ment mit ei­nem lie­be­vol­len Hauch von Rotz­gö­re in die Kin­der­her­zen. Als heim­li­chen Star der Sams-For­t­­se­t­zung kann je­doch Pa­trick Stauf ge­han­delt wer­den, der Herrn Mons Pa­pa­gei Her­ku­les eine tra­gen­de Rol­le als bun­ter Pa­ra­dies­vo­gel ver­leiht. Sich selbst nennt er tref­fend „Herr Ku­les“ mit cool-lan­gem “u” und lässt da­bei kei­nen Gag oder Poin­te auf der Büh­ne lie­gen. Doch das Zu­sam­men­spiel der Ak­teu­re bleibt im Ge­sam­ten har­mo­nisch und aus­ge­wo­gen. Egal ob Ales­sa Kor­deck in der Rol­le der om­ni­prä­sen­ten Frau Rot­kohl auf­dreht oder Ma­ri­us Schnei­der die Groß­­wil­d­jä­ger-Gat­­tin bis an den Zwerch­fell­rand über­zeich­net – je­der Dar­stel­ler bril­liert ge­konnt in sei­ner Rol­le, ohne sich in den Vor­der­grund zu pro­ji­zie­ren.

Erst mal ohne (Frau) Rot­kohl ins Re­stau­rant. Foto: Mar­co Schmitz
Papa muss mit!

Ab­ge­run­det wird das Stück durch be­mer­kens­wer­te Leis­tun­gen der Ak­teu­re hin­ter den Ku­lis­sen. Die Sze­ne­rie prä­sen­tiert sich hier als ge­lun­ge­ner Wurf des neu­en Büh­nen­bild­ners Ste­ven Koop. Das Sams fühlt sich auf der gro­ßen Büh­ne zu­hau­se, ohne ei­nen Kom­pro­miss im Tei­len der Sze­ne­rie mit an­de­ren Stü­cken im Burg­hof er­ken­nen zu las­sen. Hin­zu kom­men die lie­be­voll ge­stal­te­ten Kos­tü­me aus Ga­brie­le Kort­manns Na­del und Fa­den und die ge­lun­ge­ne Klang­ku­lis­se von Mat­thi­as Manz. Das dies­jäh­ri­ge Kin­der­stück ist kurz, kna­ckig und sticht aus den vie­len gu­ten Kin­der­stü­cken der Burg­fest­spie­le her­vor. Ein kom­pro­miss­los zu emp­feh­len­des Thea­ter­stück für die gan­ze Fa­mi­lie. Die Fra­ge, wer sich „Am Sams­tag kam das Sams zu­rück“ an­se­hen soll­te, ist da­her schnell be­ant­wor­tet: Je­der der Kin­der hat oder mit ei­nem Teil sei­nes Her­zens Kind ge­blie­ben ist. Un­ter­haltSam(s) für die gan­ze Fa­mi­lie.

 

 

Marco Schmitz
Mar­co Schmitz
Mar­co lebt und ar­bei­tet als frei­er Jour­na­list in Mayen. Der Schwer­punkt sei­ner Tä­tig­keit liegt in den Be­rei­chen Kul­tur und Un­ter­hal­tung. Er schreibt für Zei­tun­gen und ist Au­tor Deutsch­lands ers­ter Stu­die über die Re­zep­ti­on von in­ter­ak­ti­ven In­hal­ten durch El­tern.

2 KOMMENTARE

  1. Sehr gut ge­schrie­ben. Eine gute Team­leis­tung un­ter Lei­tung der Re­gis­seu­rin Pe­tra Schu­ma­cher so­wie dem In­ten­dant Da­ni­el Ris

  2. Ein her­vor­ra­gen­des Thea­ter­stück bei dem ei­nem das Herz auf­geht, stau­nen und la­chen sich ab­wech­seln und die Zeit wie im Flu­ge ver­geht. Dar­stel­ler die ei­nen durch ihre erst­klas­si­ge Leis­tung, mit ih­ren phan­tas­ti­schen Kos­tü­men und lie­bens­wer­ter Mas­ke ver­zau­bern. Ein gro­ßes Kom­pli­ment an die Dar­stel­ler, alle hin­ter der Büh­ne Be­tei­lig­ten und na­tür­lich an Frau Schu­ma­cher. Egal ob Kind oder Er­wach­se­ner, das Sams soll­te man sich ein­fach gön­nen.

Schreib ei­nen Kom­men­tar

Wel­chen Kom­men­tar möch­test du hin­ter­las­sen?
Bit­te gib dei­nen Na­men hier ein

Neu­es­te Schlag­zei­len

War­um Ernst sein so wich­tig ist

In exis­ten­zi­el­len Fra­gen ist Ele­ganz ent­schei­dend, nicht Ehr­lich­keit. Über­ein­stim­mend taucht die abend­fül­len­de Ko­mö­die »Ernst sein ist wich­tig« in die schö­ne Schein­welt der vik­to­ria­ni­schen Lon­do­ner…

Ge­weih mit 12 En­den bit­te!

Nicht zu­letzt trägt ein ge­lun­ge­nes Büh­nen­bild mit ei­ner bin ins De­tail über­leg­ten Aus­stat­tung zum Er­folg ei­ner je­den Auf­füh­rung bei. Selbst­ver­ständ­lich gilt dies auch und…

Nur Ophe­lia – ein zeit­lo­ser Klas­si­ker

Die Burg­fest­spie­le Mayen ge­hen im Fest­spiel­som­mer 2019 ne­ben Be­währ­tem ei­nen neu­en und in­ter­es­san­ten Weg. Wur­de in den letz­ten Jah­ren Thea­ter für Ju­gend­li­che ge­bo­ten, so…

Pfingst­markt er­neut Be­su­cher­ma­gnet

Der Pfingst­markt ist längst eine fes­te Grö­ße Ver­an­stal­tungs­ka­len­der der Stadt Mayen. Wie in je­dem Jahr ver­wan­delt sich die In­nen­stadt an den ver­gan­ge­nen Pfingst­ta­gen zu…
An­zei­ge
Werben auf mayenerleben.de

Meist­ge­le­sen

Die „Tier­quä­ler“ vom Lu­kas­markt

Be­reits vor Wo­chen mach­ten Tier­schüt­zer ge­gen Po­ny­rei­ten auf dem Lu­kas­markt front. Mit pau­scha­len An­schul­di­gun­gen und dra­ma­ti­schen Bil­dern rie­fen sie da­bei zum Boy­kott auf. Wir mach­ten uns selbst ein Bild und be­such­ten Ste­fan Büg­ler auf sei­nem Pony­ka­rus­sell.

Kein kö­nig­li­ches Bur­ger-Er­­le­b­­nis

Mit den Fast Food Re­stau­rants hat sich über Jahr­zehn­te eine ei­ge­ne Gas­tro­no­mie­kul­tur ent­wi­ckelt. Auch in Mayen. Wie also schnei­det der hie­si­ge Bur­ger King in die­sem Mé­tier ab?

Raub­über­fall in Kot­ten­heim

Kot­ten­heim. Am Don­ners­tag, 5. Ok­to­ber 2017, um 10:32 Uhr, fuhr ein 43-jäh­ri­ger Ge­schä­dig­ter mit dem Li­ni­en­bus, von der Hal­te­stel­le St. Veit in Mayen nach Kot­ten­heim…

Mon­go­li­sche Kü­che in den Lok­hal­len

Das Re­stau­rant Mon­gol be­fin­det sich in den Maye­ner Lok­hal­len, am Was­ser­turm und liegt da­mit weit au­ßer­halb des Stadt­kerns. Auf­grund der Lage bie­tet es zahl­rei­che…

Film­ver­gnü­gen un­ter frei­em Him­mel

Am Wo­chen­en­de hieß es am Gru­ben­feld wie­der „Film ab!“ un­ter frei­en Him­mel. Die VG Mayen hat­te ge­mein­sam mit dem Cor­so-Kino das Ge­län­de zu ei­nem…

Wo­hin geht‘s mit Lava Rock?

Lava Rock scheint an­ge­kom­men. Zu­min­dest an ei­nem Schei­de­weg. Die Kul­tur­i­n­i­ta­ti­ve Mayen (KIM) konn­te ihr Open-Air Fes­ti­val Lava-Rock mit dem Ter­min und dem Ge­län­de des…
X