Wie der TUS Mayen den Fuß­ball ver­bes­sern könn­te

… oder war­um die Spit­ze vor zu we­ni­gen Zu­schau­ern spielt!

Wer von den Maye­ner Fuß­ball­fans er­in­nert sich nicht ger­ne an ei­nen Abend im Au­gust 1989 zu­rück? Da­mals spiel­te der TUS Mayen in der höchs­ten Ama­teur­klas­se, der Ama­­teur-Ober­­li­­ga Süd­west. Zu Gast war der FSV Mainz 05. Die­ser war ge­ra­de aus der 2. Bun­des­li­ga ab­ge­stie­gen. Mehr als 2.000 Zu­schau­er er­leb­ten ei­nen denk­wür­di­gen Fuß­ball­abend. Mit Kampf und Lei­den­schaft kam der TUS in der 85. Mi­nu­te durch Sa­scha Linz zum ver­dien­ten Augleichs­tref­fer. Das Sta­di­on war da­nach ein Toll­haus. Die Main­zer lie­ßen in die­ser Sai­son aber nicht mehr vie­le Punk­te lie­gen und kehr­ten nach ei­nem Jahr sou­ve­rän in die 2. Liga zu­rück. Der TUS Mayen be­leg­te als Auf­stei­ger ei­nen tol­len 9. Ta­bel­len­platz.

Zu­schau­er im Ama­teur­be­reich

30 Jah­re spä­ter sieht die Rea­li­tät lei­der ganz an­ders aus. Mayen fin­det sich in der 6. Liga wie­der, ob­wohl nur ein Ab­stieg da­für ver­ant­wort­lich war. Der DFB hat im­mer wie­der das Li­gen­sys­tem re­for­miert. Zwi­schen 2. Bun­des­li­ga und der Ober­li­ga be­fin­den sich die 3. Liga und die Re­gio­nal­li­gen. Jüngst en­de­te eine sehr er­folg­rei­che Sai­son in der Rhein­land­li­ga und der TUS Mayen be­leg­te mit dem 3. Platz die bes­te Plat­zie­rung der letz­ten fünf Jah­re. Sport­lich ge­se­hen hat man al­les rich­tig ge­macht. Mit ei­ner jun­gen und im­mer wie­der leicht ver­än­der­ten Mann­schaft spielt man ei­nen at­trak­ti­ven Fuß­ball. Seit Jah­ren hat man sich in der Spit­zen­grup­pe der Rhein­land­li­ga fest­ge­setzt.

Doch die gro­ßen Zu­schau­er­zah­len blei­ben seit Jah­ren aus. So ver­folg­ten das Spit­zen­spiel un­se­res TUS ge­gen den spä­te­ren Meis­ter und Auf­stei­ger Sport­freun­de Eis­bach­tal am Sams­tag, den 16. März 2019 ab 17.30 Uhr nur kaum mehr als 200 Zu­schau­er. Aus dem nicht weit ent­fern­ten Nen­ters­hau­sen fan­den eben­falls kaum Fans den Weg nach Mayen. Wor­an liegt es, dass die Zu­schau­er­zah­len im Ama­teur­be­reich im­mer mehr schrump­fen? Ein Trend, der nicht nur in Mayen er­kenn­bar ist. Was kann der Ver­ein un­ter­neh­men, um die mehr Men­schen für die­sen Sport zu be­geis­tern?

Die (Un)Schuld der Fern­seh­über­tra­gun­gen

Als Haupt­grund für das man­geln­de In­ter­es­se wer­den ger­ne die vie­len Live-Über­­­tra­gun­­gen von Bun­des­li­ga­spie­len an den Wo­chen­en­den ins Ren­nen ge­schickt. Vie­le Zu­schau­er zie­hen den Knei­pen­be­such ver­bun­den mit Fuß­ball im TV dem Sta­di­on­be­such vor, so die Mei­nung ei­ni­ger Ver­eins­bos­se. Der  Fuß­ball­fan kann es sich am Wo­chen­en­de aus­su­chen, wel­che Spie­le er zu wel­cher Zeit im Fern­se­hen ver­folgt. An ei­nem nor­ma­len Sams­tag kann von 13 Uhr an bis Abends 20.15 Uhr Fuß­ball im Fern­se­hen ver­folgt wer­den. Ge­ra­de im Win­ter ist es vor dem Fern­se­her ge­müt­li­cher als im Sta­di­on.

Doch die­se The­se wird bei Be­su­chen in Maye­ner Sze­­ne-Knei­­pen nicht un­ter­stützt. Ganz pro­blem­los be­kommt man an ei­nem Sams­tag noch we­ni­ge Mi­nu­ten vor An­pfiff ei­nen Sitz­platz. Stellt sich also die Fra­ge, wo sich die Fuß­ball­fans an den Wo­chen­en­de auf­hal­ten. Die Men­ge an den Fan­schmuck an Au­tos und in Fens­tern, las­sen im­mer­hin auf gro­ße Fan­ge­mein­den schlie­ßen. Hier sind alle be­kann­ten Ver­ei­ne der 1. und 2. Bun­des­li­ga ver­tre­ten. Ein Um­den­ken bei den lo­ka­len An­stoß­zei­ten wäre da­her sinn­voll: An Win­ter­sams­ta­gen soll­te nicht all­zu spät an­ge­pfif­fen wer­den, da­mit es für vie­le Zu­schau­er nicht ein­fach zu kalt und un­ge­müt­lich wird. Auch käme es auf ei­nen Ver­such an, den Ball Sonn­tag­vor­mit­tags auch mal um 11 Uhr ins Spiel zu brin­gen. Vie­le Ver­ei­ne in Ba­­den-Wür­t­­te­m­berg grei­fen be­reits sehr er­folg­reich auf die­se An­stoß­zei­ten zu­rück.

Letzt­end­lich ging es um Nichts!

Sport­lich läuft es beim TUS Mayen. Man hat in der ab­ge­lau­fe­nen Sai­son 20 Sie­ge und 4 Un­ent­schie­den ein­ge­fah­ren. Mit 77 To­ren hat der Ver­ein ei­nen sehr gu­ten Sturm. Die per­so­nel­len Ver­än­de­run­gen in der Mann­schaft sind nor­mal und viel­leicht auch ver­ständ­lich. Mit Kal­le Stein­metz ver­lässt der Top-Tor­jä­ger den Ver­ein in Rich­tung Ober­li­ga zum FC Kar­bach. Wo­chen vor Sai­son­ende lässt die Ver­eins­füh­rung durch­bli­cken, dass man für die Ober­li­ga Rhein­­land-Pfal­z/­­Saar nicht ge­mel­det hat. Im Fal­le der Meis­ter­schaft wür­de man also auf den Auf­stieg ver­zich­ten. Ge­nau­so wür­de man als Ta­bel­len­zwei­ter auf die Teil­nah­me an der Re­le­ga­ti­on ge­gen die je­wei­li­gen Ver­tre­ter der Ver­bands­li­gen Saar und Süd­west ver­zich­ten.

Als Grün­de wer­den hö­he­re Fahr­kos­ten und grö­ße­re Spie­ler­ge­häl­ter an­ge­führt, die mit dem be­stehen­den Etat nicht ge­deckt wä­ren. Es wäre also an der Ver­eins­füh­rung ge­we­sen, hier ent­spre­chend Spon­so­ren zu fin­den und zu be­geis­tern. So ha­ben die letz­ten Par­ti­en der Sai­son nur noch ei­nen sta­tis­ti­schen Wert. Ob man am Ende den drit­ten oder vier­ten Ta­bel­len­platz be­legt, war letzt­end­lich egal – es ging um nichts mehr! Für Sport­ler und Fans ist es im­mer das Ziel, das Best­mög­li­che Er­geb­nis zu er­rei­chen. Die­se vor­zei­tig ge­trof­fe­nen Äu­ße­run­gen wirk­ten de­mo­ti­vie­rend für Spie­ler und Zu­schau­er.

Wie kön­nen neue Fans ge­won­nen wer­den?

Be­trach­tet man die der­zei­ti­ge Wer­bung für un­se­ren Spit­zen­fuß­ball, so sticht ein Faux­pas nach dem an­de­ren her­vor. Am deut­lichs­ten ist die Prä­sen­ta­ti­on im In­ter­net: Die Hom­pa­ge und da­mit die ei­gent­li­che Vi­si­ten­kar­te des Ver­eins liegt seit fast ei­nem Jahr brach. Die Dar­stel­lung in Face­book bie­tet eben­so mehr als aus­rei­chend Spiel­raum für Ver­bes­se­run­gen. An­kün­di­gung der nächs­ten Spie­le al­ler Mann­schaf­ten lie­gen hier al­les an­de­re, als im Mit­tel­feld. Dann die zwei­mal pro Sai­son er­schei­nen­de Ver­eins­zei­tung: Die­se soll­te deut­lich vor Be­ginn der Spiel­zeit in den Ge­schäf­ten, Lo­ka­len und Tank­stel­len aus­lie­gen. Meis­tens sind aber schon zwei oder mehr Heim­spie­le ge­lau­fen, be­vor man das kos­ten­lo­se Heft er­hält. Der ab­ge­druck­te Spiel­plan ist zwar kom­plett, aber die ei­ge­nen Spie­le sind nicht deut­lich ge­nug er­kenn­bar.

Zu­dem könn­te ein Aus­blick auf be­son­de­re Spie­le oder be­son­de­re Geg­ner (z. B. auf den frü­he­ren Bun­des­li­gis­ten FSV Salm­rohr oder das Der­by ge­gen Men­dig) mehr Be­su­cher ge­ne­rie­ren. Doch die Wer­bung des Ver­eins für die Heim­spie­le be­schränkt sich der­zeit auf 30 Spiel­pla­ka­te und ei­ni­ge Ar­ti­kel in Zei­tun­gen. Auch hier bleibt Raum für ver­bes­se­run­gen un­ge­nutzt. Ge­ra­de die Spit­zen­spie­le könn­ten in Mayen ef­fek­tiv be­wor­ben wer­den. Von der An­kün­di­gung der Spiel­ter­mi­ne auf Leucht­re­kla­men, über mehr und grö­ße­re Pla­ka­te  bis zu ei­nem Wer­be­spot im Kino bie­ten sich zahl­reich Mög­lich­kei­ten. Mit ei­ner bes­se­ren Pres­­se- und Öf­fent­lich­keits­ar­beit könn­te den TUS und span­nen­de Spie­le noch vor dem An­pfiff in Rund­funk und Me­di­en brin­gen. Und im Sta­di­on könn­te ein gro­ßer Wer­be­ban­ner mit al­len Spiel­ter­mi­nen an­ge­bracht wer­den.

Blei­ben wir ein­mal bei der Über­sicht al­ler Spiel­ter­mi­ne: Hier gibt es bei vie­len Ver­ei­nen klei­ne scheck­kar­ten­gro­ße Spiel­plä­ne mit Wer­bung und ent­spre­chen­dem Ver­eins­lo­go. Die­se wie auch Fly­er könn­te man über­all aus­le­gen, z. B. an Tank­stel­len, in Re­stau­rants oder auch an Markt­stän­den. Das sind Vor­schlä­ge, über sich der TUS in na­her Zu­kunft Ge­dan­ken ma­chen soll­te. Tom­bo­las, Wer­be­maß­nah­men ein­zel­ner Spon­so­ren, Tipp­spie­le und vie­les mehr soll­ten ge­nau­so in Er­wä­gung ge­zo­gen wer­den.

Die Mann­schaft ver­dient mehr

Sta­di­on und Kunst­ra­sen­platz er­fül­len alle Vor­aus­set­zun­gen für gu­ten Fuß­ball. Doch schaut man sich die Be­din­gun­gen bei den Li­ga­kon­kur­ren­ten an, stellt man fest, dass der TUS Mayen über kei­ne wet­ter­taug­li­che Be­wir­tungs­mög­lich­keit ver­fügt. Bei schö­nem Wet­ter ist al­les in Ord­nung. Da aber vie­le Spie­le ge­ra­de ab Mit­te Ok­to­ber auf dem Kunst­ra­sen­platz aus­ge­tra­gen wer­den, fehlt eine wich­ti­ge Räum­lich­keit: ein Raum zur Be­wir­tung, wie ihn an­de­re Ver­ei­ne ha­ben. Gäs­te­fans ha­ben sich in Mayen über das Feh­len ei­ner  Räum­lich­kei­ten be­schwert, in der man nach ei­nem Spiel noch ge­müt­lich zu­sam­men­sit­zen und dis­ku­tie­ren möch­te. Im Sta­di­on hat man die Mög­lich­keit, auf dem Kunst­ra­sen­platz lei­der nicht. Im Win­ter ein ech­tes Pro­blem.

Dem TUS Mayen fehlt zu­dem eine Ver­eins­knei­pe, in der sich Fans mit Spie­lern nach ei­ner Par­tie tref­fen könn­ten. Ein Ver­eins­lo­kal könn­te auch als An­lauf­stel­le und zur Fan­be­treu­ung au­ßer­halb der Spiel­zei­ten ge­nutzt wer­den. Uri­ge Lo­ka­le gibt es in Mayen ge­nug. Man muss da nicht so lan­ge su­chen. Der TUS hat gute Vor­aus­set­zun­gen, in Mayen wei­ter­hin at­trak­ti­ven Fuß­ball zu bie­ten. Es müs­sen aber mehr Zu­schau­er für den Sport und ge­ra­de für den lo­ka­len Fuß­ball be­geis­tert wer­den. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren hat sich durch die Me­di­en­land­schaft viel ver­än­dert. Vier­stel­li­ge Be­su­cher­zah­len wer­den wohl eine Er­in­ne­rung blei­ben, doch mehr Fans dürf­ten es schon sein. Die Mann­schaft hät­te es ver­dient. Die Ver­eins­füh­rung muss es nur an­pa­cken. Hel­fen­de Hän­de gibt es rund um den Ver­ein ge­ra­de in der klei­nen Fan­ge­mein­de ge­nug.

Signatur Sproocher

De Sproocher
De Sproo­cher
De Sproo­cher ist un­se­res Ko­lum­nist. Er greift ak­tu­el­le Er­eig­nis­se oder The­men aus dem Maye­ner Le­ben auf, um Sie zum Schmun­zeln, aber auch zum Nach­den­ken zu brin­gen. Sei­ne Iden­ti­tät bleibt ein Ge­heim­nis, wie Schä­fers Le­ber­wurst­re­zept.

Schreib ei­nen Kom­men­tar

Wel­chen Kom­men­tar möch­test du hin­ter­las­sen?
Bit­te gib dei­nen Na­men hier ein

Neu­es­te Schlag­zei­len

War­um Ernst sein so wich­tig ist

In exis­ten­zi­el­len Fra­gen ist Ele­ganz ent­schei­dend, nicht Ehr­lich­keit. Über­ein­stim­mend taucht die abend­fül­len­de Ko­mö­die »Ernst sein ist wich­tig« in die schö­ne Schein­welt der vik­to­ria­ni­schen Lon­do­ner…

Ge­weih mit 12 En­den bit­te!

Nicht zu­letzt trägt ein ge­lun­ge­nes Büh­nen­bild mit ei­ner bin ins De­tail über­leg­ten Aus­stat­tung zum Er­folg ei­ner je­den Auf­füh­rung bei. Selbst­ver­ständ­lich gilt dies auch und…

Nur Ophe­lia – ein zeit­lo­ser Klas­si­ker

Die Burg­fest­spie­le Mayen ge­hen im Fest­spiel­som­mer 2019 ne­ben Be­währ­tem ei­nen neu­en und in­ter­es­san­ten Weg. Wur­de in den letz­ten Jah­ren Thea­ter für Ju­gend­li­che ge­bo­ten, so…

Pfingst­markt er­neut Be­su­cher­ma­gnet

Der Pfingst­markt ist längst eine fes­te Grö­ße Ver­an­stal­tungs­ka­len­der der Stadt Mayen. Wie in je­dem Jahr ver­wan­delt sich die In­nen­stadt an den ver­gan­ge­nen Pfingst­ta­gen zu…
An­zei­ge
Zentrum für gutes Sehen

Meist­ge­le­sen

Die „Tier­quä­ler“ vom Lu­kas­markt

Be­reits vor Wo­chen mach­ten Tier­schüt­zer ge­gen Po­ny­rei­ten auf dem Lu­kas­markt front. Mit pau­scha­len An­schul­di­gun­gen und dra­ma­ti­schen Bil­dern rie­fen sie da­bei zum Boy­kott auf. Wir mach­ten uns selbst ein Bild und be­such­ten Ste­fan Büg­ler auf sei­nem Pony­ka­rus­sell.

Kein kö­nig­li­ches Bur­ger-Er­­le­b­­nis

Mit den Fast Food Re­stau­rants hat sich über Jahr­zehn­te eine ei­ge­ne Gas­tro­no­mie­kul­tur ent­wi­ckelt. Auch in Mayen. Wie also schnei­det der hie­si­ge Bur­ger King in die­sem Mé­tier ab?

Raub­über­fall in Kot­ten­heim

Kot­ten­heim. Am Don­ners­tag, 5. Ok­to­ber 2017, um 10:32 Uhr, fuhr ein 43-jäh­ri­ger Ge­schä­dig­ter mit dem Li­ni­en­bus, von der Hal­te­stel­le St. Veit in Mayen nach Kot­ten­heim…

Mon­go­li­sche Kü­che in den Lok­hal­len

Das Re­stau­rant Mon­gol be­fin­det sich in den Maye­ner Lok­hal­len, am Was­ser­turm und liegt da­mit weit au­ßer­halb des Stadt­kerns. Auf­grund der Lage bie­tet es zahl­rei­che…

Film­ver­gnü­gen un­ter frei­em Him­mel

Am Wo­chen­en­de hieß es am Gru­ben­feld wie­der „Film ab!“ un­ter frei­en Him­mel. Die VG Mayen hat­te ge­mein­sam mit dem Cor­so-Kino das Ge­län­de zu ei­nem…

Wo­hin geht‘s mit Lava Rock?

Lava Rock scheint an­ge­kom­men. Zu­min­dest an ei­nem Schei­de­weg. Die Kul­tur­i­n­i­ta­ti­ve Mayen (KIM) konn­te ihr Open-Air Fes­ti­val Lava-Rock mit dem Ter­min und dem Ge­län­de des…
X