Pfingst­markt er­neut Be­su­cher­ma­gnet

Der größ­te Floh­markt der Re­gi­on vom Wet­ter ver­wöhnt

Der Pfingst­markt ist längst eine fes­te Grö­ße Ver­an­stal­tungs­ka­len­der der Stadt Mayen. Wie in je­dem Jahr ver­wan­delt sich die In­nen­stadt an den ver­gan­ge­nen Pfingst­ta­gen zu ei­nem Mek­ka für Schnäpp­chen­jä­ger. Ne­ben den wie­der­keh­ren­den Händ­lern sorg­ten zahl­lo­se Pri­vat­leu­te mit ei­nem Kehr­aus von Kel­lern und Dach­bö­den für ein fan­tas­ti­sches An­ge­bot in Kis­ten und auf Ta­pe­zier­ti­schen. Be­su­cher aus Nah und Fern bo­ten sich so alle denk­ba­ren Floh­markt­ar­ti­kel und vie­len an­dern nütz­li­chen Din­gen. Am größ­ten schien das An­ge­bot bei Klei­dungs­stü­cken und Haus­halts­wa­ren. Doch ne­ben zahl­rei­chen nütz­li­chen und skur­ri­len Din­gen war auch die Aus­wahl an Bü­chern über Schall­plat­ten bis zu di­gi­ta­len Fil­men üp­pig. Und al­les zu klei­nen Prei­sen, da wie ge­wohnt beim Pfingst­markt eher Pri­vat­per­so­nen ihre ge­brauch­ten Sa­chen an­bie­ten. Hier konn­te je­der Be­su­cher nütz­li­che und schö­ne Din­ge fin­den oder beim Stö­bern auf Ar­ti­kel, aus längst ver­gan­ge­nen Kin­der­ta­gen sto­ßen.

Der Pfingsmarkt prä­sen­tier­te sich fa­mi­li­en­freund­lich. Foto: Mar­co Schmitz
Fa­mi­li­en­freund­lich ge­stal­tet

Wer al­les se­hen woll­te, muss sehr viel Zeit mit­brin­gen. Rund sechs Stun­den be­nö­tig­te man, um alle Stän­de zu in­spi­zie­ren. Der jähr­li­che, rie­si­ge Floh­markt er­streckt sich über die gan­ze Fuß­gän­ger­zo­ne mit­samt Sei­ten­stra­ßen und Fo­rums­platz. Auf­ge­lo­ckert wur­de der Floh­markt durch At­trak­tio­nen für Kin­der und meh­re­ren Im­biss­stän­den. Wäh­rend die klei­nen Be­su­cher auch Rie­sen­tram­po­lin oder Ka­rus­sell Ab­wechs­lung fan­den, konn­ten Ma­mas und Pa­pas an Im­biss oder Ge­trän­ke­wa­gen kurz durch­at­men. Will­kom­men ab­wechs­lungs­reich, wo­durch sich die Stadt Mayen mit ih­rem Pfingst­markt deut­lich von sons­ti­gen Floh­märk­ten ab­hebt. Der Be­such lohn­te sich also in je­dem Fall für die gan­ze Fa­mi­lie.

Ku­rio­ses und Er­in­ne­run­gen aus Kin­des­ta­gen. Foto: Mar­co Schmitz
Trö­del wird edel

Dass Trö­del mehr als an­ge­staub­te Alt­last sein kann, zeig­te die May­e­ne­rin Ly­dia Braun an ih­rem Stand. Die Bast­le­rin ver­wan­delt in Hand­ar­beit alte Ro­ma­ne zu de­ko­ra­ti­ven Hin­gu­ckern. Sei­te für Sei­te schnei­det sie die Rän­der ein, um sie in Tei­len zu fal­ten. Das fer­tig be­ar­bei­te­te Buch steht dann leicht auf­ge­fä­chert mit ei­nem Re­li­ef im Sei­ten­rü­cken. „Vie­le Leu­te mei­nen, dass Bild wäre ge­fräst,“ er­klärt Ly­dia Braun. „Doch das Bild ent­steht da­durch, dass an je­der Sei­te be­stimm­te Be­rei­che ein­schnei­de und nach in­nen fal­te.“ Eine auf­wen­di­ge Ar­beit, für die sie ganz ohne Ma­schi­ne bis zu vier Tage braucht — je nach Mo­tiv und Buch. Die Idee dazu hat sie nach ei­ge­nen An­ga­ben aus dem In­ter­net und in­zwi­schen ver­sor­gen sie Freun­de und Be­kann­te mit al­ten Bü­chern.

Der frü­he Vo­gel…

Floh­markt ist et­was für Früh­auf­ste­her. Das gilt na­tür­lich auch in Mayen, wenn man die bes­ten Schnäpp­chen ma­chen möch­te. So be­rich­te­ten ei­ni­ge Ver­käu­fer, dass be­reits beim Auf­bau­en um 6 Uhr die ers­ten Schnäpp­chen­jä­ger un­ter­wegs wa­ren. Die Stän­de wa­ren noch nicht fer­tig auf­ge­baut, als es ers­te An­ge­bo­te für die Wa­ren gab. „Der frü­he Vo­gel fängt be­kannt­lich den Wurm.“ Kom­men­tier­te ein Ver­käu­fer die Si­tua­ti­on ge­las­sen.

Mit dem Wet­ter hat­ten An­bie­ter und Schnäpp­chen­jä­ger in die­sem Jahr Glück, es spiel­te an bei­den Pfingst­ta­gen mit. Die gro­ße Hit­ze blieb aus und bis auf kur­ze Schau­er am Mon­tag tro­cken. Von Sturm und Re­gen, die ver­gan­ge­nen Pfingst­markt gan­ze Stän­de weg­feg­ten, blieb Mayen in die­sem Jahr ver­schont.

 

Thomas Schlosser
Tho­mas Schlos­ser
Tho­mas ist un­ser Quer­ein­stei­ger aus dem Mit­tel­feld. Sein Herz schägt für den Fuß­ball, be­son­ders wenn die Elf von Mayen oder Glad­bach auf dem Platz steht. Aus dem Ab­seits bringt auf mayenerleben.de den ein oder an­der­ne Ball selbst ins Spiel.

1 KOMMENTAR

  1. Wenn schon Wer­bung ge­macht wird, dann soll­te we­nigs­tens eine Kon­takt­mög­lich­keit zu der Dame an­ge­ge­ben wer­den.

Schreib ei­nen Kom­men­tar

Wel­chen Kom­men­tar möch­test du hin­ter­las­sen?
Bit­te gib dei­nen Na­men hier ein

Neu­es­te Schlag­zei­len

War­um Ernst sein so wich­tig ist

In exis­ten­zi­el­len Fra­gen ist Ele­ganz ent­schei­dend, nicht Ehr­lich­keit. Über­ein­stim­mend taucht die abend­fül­len­de Ko­mö­die »Ernst sein ist wich­tig« in die schö­ne Schein­welt der vik­to­ria­ni­schen Lon­do­ner…

Ge­weih mit 12 En­den bit­te!

Nicht zu­letzt trägt ein ge­lun­ge­nes Büh­nen­bild mit ei­ner bin ins De­tail über­leg­ten Aus­stat­tung zum Er­folg ei­ner je­den Auf­füh­rung bei. Selbst­ver­ständ­lich gilt dies auch und…

Nur Ophe­lia – ein zeit­lo­ser Klas­si­ker

Die Burg­fest­spie­le Mayen ge­hen im Fest­spiel­som­mer 2019 ne­ben Be­währ­tem ei­nen neu­en und in­ter­es­san­ten Weg. Wur­de in den letz­ten Jah­ren Thea­ter für Ju­gend­li­che ge­bo­ten, so…

Pfingst­markt er­neut Be­su­cher­ma­gnet

Der Pfingst­markt ist längst eine fes­te Grö­ße Ver­an­stal­tungs­ka­len­der der Stadt Mayen. Wie in je­dem Jahr ver­wan­delt sich die In­nen­stadt an den ver­gan­ge­nen Pfingst­ta­gen zu…
An­zei­ge
Silberdistel Rieden

Meist­ge­le­sen

Die „Tier­quä­ler“ vom Lu­kas­markt

Be­reits vor Wo­chen mach­ten Tier­schüt­zer ge­gen Po­ny­rei­ten auf dem Lu­kas­markt front. Mit pau­scha­len An­schul­di­gun­gen und dra­ma­ti­schen Bil­dern rie­fen sie da­bei zum Boy­kott auf. Wir mach­ten uns selbst ein Bild und be­such­ten Ste­fan Büg­ler auf sei­nem Pony­ka­rus­sell.

Kein kö­nig­li­ches Bur­ger-Er­­le­b­­nis

Mit den Fast Food Re­stau­rants hat sich über Jahr­zehn­te eine ei­ge­ne Gas­tro­no­mie­kul­tur ent­wi­ckelt. Auch in Mayen. Wie also schnei­det der hie­si­ge Bur­ger King in die­sem Mé­tier ab?

Raub­über­fall in Kot­ten­heim

Kot­ten­heim. Am Don­ners­tag, 5. Ok­to­ber 2017, um 10:32 Uhr, fuhr ein 43-jäh­ri­ger Ge­schä­dig­ter mit dem Li­ni­en­bus, von der Hal­te­stel­le St. Veit in Mayen nach Kot­ten­heim…

Mon­go­li­sche Kü­che in den Lok­hal­len

Das Re­stau­rant Mon­gol be­fin­det sich in den Maye­ner Lok­hal­len, am Was­ser­turm und liegt da­mit weit au­ßer­halb des Stadt­kerns. Auf­grund der Lage bie­tet es zahl­rei­che…

Film­ver­gnü­gen un­ter frei­em Him­mel

Am Wo­chen­en­de hieß es am Gru­ben­feld wie­der „Film ab!“ un­ter frei­en Him­mel. Die VG Mayen hat­te ge­mein­sam mit dem Cor­so-Kino das Ge­län­de zu ei­nem…

Wo­hin geht‘s mit Lava Rock?

Lava Rock scheint an­ge­kom­men. Zu­min­dest an ei­nem Schei­de­weg. Die Kul­tur­i­n­i­ta­ti­ve Mayen (KIM) konn­te ihr Open-Air Fes­ti­val Lava-Rock mit dem Ter­min und dem Ge­län­de des…
X